Wir verwenden Cookies, damit DER ARZNEIMITTELBRIEF optimal für Sie funktioniert. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

  PDF-Version 
 AMB 1998, 32, 64 

Leserbrief: Nierenschäden nach Amitriptylin oder L-Tryptophan?


Frage von Dr. A.A. aus Augsburg: >> Gibt es Hinweise dafür, daß nach Einnahme von Amitriptylin oder L-Tryptophan eine Nierenschädigung im Sinne einer Glomerulonephritis auftreten kann? <<

Antwort: >> Wir haben keine Daten gefunden, daß es nach Einnahme von Amitriptylin (Saroten u.v.a.) bzw. L-Tryptophan (als Schlafmittel bzw. Antidepressivum; Ardeytropin, Kalma, Lyphan) zu Glomerulonephritis-ähnlichen Nierenschädigungen kommen kann. L-Tryptophan kann offenbar in seltenen Fällen eine interstitielle Nephritis (1) und renale Schäden bei einer Sklerodermie auslösen (2). <<

Literatur

1. Armsey, T.D., und Green, G.A.: Phys. Sportsmed. 1997, 25, 77.
2. Smiley, J.D.: Am. J. Med. Sci. 1992, 304, 319.

 

Schlagworte zum Artikel

 

 

Amitriptylin, L-Tryptophan, Tryptophan,