Wir verwenden Cookies, damit DER ARZNEIMITTELBRIEF optimal für Sie funktioniert. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

  PDF-Version 
 AMB 2002, 36, 47a 

Bedrohliche Myokarditis durch Clozapin (Leponex)


Novartis, der Hersteller des Psychopharmakons Clozapin (Leponex), hat in einer "Important drug warning" nochmals darauf hingewiesen, daß durch Clozapin eine gefährliche Myokarditis ausgelöst werden kann (www.fda.gov/medwatch/). Anlaß dieser Meldung war, daß diese wenig bekannte, aber schwerwiegende unerwünschte Arzneimittelwirkung in den vier Ländern vermehrt beobachtet wurde, in denen die Zulassung von Clozapin an eine systematische Anwendungsbeobachtung gebunden war.

 

Dort wurden nämlich über 70 Myokarditis-Fälle im Zusammenhang mit der Clozapin-Einnahme registriert, von denen 31 (!) tödlich verliefen. Es ist derzeit nicht bekannt, ob die Myokarditis mit einer Eosinophilie assoziiert ist. Die Firma weist darauf hin, daß bei der Anwendung von Clozapin unbedingt auf entsprechende Symptome (Belastungsinsuffizienz, Tachykardie, Brustschmerzen, EKG-Veränderungen usw.) zu achten ist. Wenn ein entsprechender Verdacht besteht, muß die Substanz sofort abgesetzt werden.

 

 

Schlagworte zum Artikel

 

 

Clozapin, Myokarditis,