Wir verwenden Cookies, damit DER ARZNEIMITTELBRIEF optimal für Sie funktioniert. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

  PDF-Version 
 AMB 2003, 37, 39b 

Leserbrief: PTCA oder Thrombolyse beim akuten Myokardinfarkt


Dr. H.-R.A. aus Berlin schreibt: >> In Ihrer Darstellung ”Nochmal: PTCA oder Thrombolyse beim akuten Myokardinfarkt” (1) finden sich zwei Fehler, die korrigiert werden müßten. In der zitierten Metananalyse (2) wurde - entgegen Ihrer Aussage - doch eine Studie einbezogen, in der eine prähospitale Lyse durchgeführt worden ist (3). Die PRAGUE-2-Studie (4) wurde deshalb abgebrochen, weil sich ein signifikanter Unterschied zu Gunsten der PTCA in der 30-Tage-Sterblichkeit der Subgruppe ergab, die eine Symptomdauer über drei Stunden hatte (6,0% vs. 15,3%; p = 0,02). In Ihrer Darstellung wird der Eindruck erweckt, daß sich der erwähnte Unterschied auf die Gesamtgruppe bezieht. Da war der Unterschied nicht signifikant (6,8% vs. 10,0%). Dies erfordert zwar keine Modifikation des Fazits, erscheint mir aber trotzdem korrekturbedürftig. <<

Antwort: >> Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Ihre Punkte unterstreichen, daß in der frühen Phase des Myokardinfarkts die thrombolytische Behandlung nach wie vor eine Option sein kann. <<

Literatur

  1.  AMB 2003, 37, 20.
  2.  Keeley, E.C., et al.: Lancet 2003, 361, 13.
  3.  Bonnefoy, E., et al. (CAPTIM = Comparison of Angioplasty and Prehospital Thrombolysis In acute Myocardial infarction): Lancet 2002, 360, 825.
  4.  Widimsky, P., et al.: (PRAGUE-2 = PRimary Angioplasty in patients transferred from General community hospitals to specialized PTCA Units with or without Emergency thrombolysis): Eur. Heart J. 2003, 24, 94.