Wir verwenden Cookies, damit DER ARZNEIMITTELBRIEF optimal für Sie funktioniert. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

  PDF-Version 
 AMB 2005, 39, 44 

Unangemessene Medikamente bei älteren Patienten: Die Beers-Liste


Eine Gruppe um Mark Beers von der Universität Georgia hat 1991 eine Liste erstellt, in der Medikamente genannt werden, die speziell bei älteren Menschen verstärkt zu unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) führen oder unwirksam sind oder für die es Alternativpräparate gibt, die weniger UAW haben (1). Die Verschreibung von Medikamenten aus der 2003 überarbeiteten sog. Beers-Liste (2) ist nach Ansicht dieser Gruppe bei älteren Menschen (> 65 Jahre) unangemessen und führt häufig zu Krankenhausaufenthalten oder gar zu Todesfällen.

Die Methodik zur Erstellung der Beers-Liste war wie folgt: Nach einer Literatursichtung (Medline) wurden die berichteten UAW bei älteren Patienten aufgelistet und in einen Fragebogen übernommen. Dieser Fragebogen wurde an 15 Experten verschickt (Klinische Pharmakologen, Geriater, Psychiater). Nach deren Kommentierung wurden zur weiteren Präzisierung der Wichtigkeit weitere Fragebögen entwickelt und erneut zwischen den Experten zirkuliert. In einer gemeinsamen Konferenz entstand schließlich die Liste, einschließlich einer Bewertung der genannten Substanzen/Substanzgruppe (starke oder geringe Ablehnung durch die Experten).

Wir geben diese Liste unkommentiert und gekürzt wieder (s. Tab. 1). Zu vielen Substanzen ließe sich etwas kommentieren. Auch fehlen einige Substanzen nach unserer Ansicht und viele spielen im klinischen Alltag gar keine Rolle. Trotzdem lohnt sich die Durchsicht. Vielleicht fällt dem Leser doch die eine oder andere Substanz ins Auge, die er bei älteren Menschen verordnet und die er verändern oder - noch besser - absetzen kann. Vielleicht ist diese Liste auch eine Anregung für deutsche Geriater, eine adaptierte Liste zu erstellen.

Literatur

  1. Beers, M.H., et al.: Arch. Intern. Med. 1991, 151, 1825.
  2. Fick, D.M., et al.: Arch. Intern. Med. 2003, 163, 2716. Erratum 2004, 164, 1701.