Wir verwenden Cookies, damit DER ARZNEIMITTELBRIEF optimal für Sie funktioniert. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen
Eingabe Abgeschlossener CME-Test

 Jahrgang 48 Nr. 06 Juni 2014

Frage 1

 

 

Welche Aussage zur Metaanalyse von Ruff et al. ist falsch? Link zum Artikel

 

a) In der Metaanalyse galt eine orale Antikoagulation mit Vitamin-K-Antagonisten (VKA) als gut eingestellt, wenn mindestens 55% aller INR-Messungen im therapeutischen Bereich lagen (TTR).

 

b) Unter Einbeziehung aller thromboembolischen Ereignisse ergab sich für die höheren Dabigatran- bzw. Edoxaban-Dosierungen ein Vorteil für neue orale Antikoagulantien (NOAK) im Vergleich zu VKA mit einer relativen Risikoreduktion um 19% über zwei Jahre.

 

c) Hämorrhagische intrazerebrale Ereignisse waren unter NOAK statistisch signifikant seltener als unter VKA.

 

d) Höhere Dosierungen von NOAK waren in der Analyse mit häufigeren gastrointestinalen Blutungen assoziiert im Vergleich zu VKA.

 

e) Unter niedrigeren Dosen NOAK traten gastrointestinale Blutungen seltener auf als unter VKA.