Dr. med. Matthias Hammerer

Allgemeinmediziner, Internist, Kardiologe
Bild

Beruflicher Lebenslauf: Medizinstudium 1986-1993 an der Universität Innsbruck; 1993-1994 Postpromotioneller Universitätslehrgang Community Health (Universität und Universitätsklinik Innsbruck); 1994-1995 Auslandsaufenthalt Südamerika; 1995-1997 Ausbildung in Allgemeinmedizin (UK Innsbruck, Krankenhaus Schwarzach, Krankenhaus Mittersill); 1997-2003 Ausbildung in Innerer Medizin (UK für Innere Medizin Salzburg, Krankenhaus Mittersill); 2003-2005 Ausbildung in Kardiologie (UK für Innere Medizin Salzburg); 2005-2007 Leiter Kardiologische Ambulanz (UK für Innere Medizin Salzburg); Seit 2007 Interventionelle Kardiologie (UK für Innere Medizin Salzburg).

 

Mitgliedschaften: Österreichische Gesellschaft für Kardiologie; Salzburger Ärztegesellschaft; Österreichische Gesellschaft für Tropenmedizin und Parasitologie.

 

Forschung und Interessengebiete: Schnittstelle Echokardiographie/Interventionelle Kardiologie; „Hobby“: Sozialmedizin - Public/Community Health – Epidemiologie.

 

Veröffentlichungen: Seit 2008 Mitglied der österreichischen Redaktion des ARZNEIMITTELBRIEFS; Publikationen in nationalen und internationalen Journals (Pubmed: Hammerer M).



Erklärung zu Interessenkonflikten in den letzten drei Jahren

  • Berater- bzw. Gutachtertätigkeit oder andersartige bezahlte Mitarbeit in einem pharmazeutischen bzw. biotechnologischen Unternehmen:
     nein     ja     Welche?
  • Finanzielle Zuwendungen der pharmazeutischen Industrie bzw. kommerziell orientierter Auftragsinstitute für die Planung, Durchführung und Dokumentation klinischer oder experimenteller Studien:
     nein     ja     Welche?
  • Eigentümerinteresse an Arzneimitteln/Medizinproduktion (z.B. Patent. Urheberrecht. Verkaufslizenz):
     nein     ja     Welche?
  • Besitz von Geschäftsanteilen, Aktienkapital, Fonds der pharmazeutischen oder biotechnologischen Industrie:
     nein     ja     Welche?
  • Autoren-, Ko-Autorenschaft bei Artikeln, die von beauftragten, professionellen Schreibinstituten verfasst wurden ("Ghostwriter"):
     nein     ja     Welche?
  • Vortragshonorare. Übernahme von Reisekosten für Veranstaltungen von Firmen der pharmazeutischen oder biotechnologischen Industrie:
     nein     ja     Welche?
  • Andere Verbindungen, die die Unbefangenheit im Hinblick auf die Mitarbeit beim ARZNEIMITTELBRIEF in Frage stellen können:
     nein     ja     Welche?

Salzburg, Dezember 2009

 


Herausgeber stellen sich vor: