Wir verwenden Cookies, damit DER ARZNEIMITTELBRIEF optimal für Sie funktioniert. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Dr. med. Matthias Hammerer

Allgemeinmediziner, Internist, Kardiologe
Bild

Beruflicher Lebenslauf: Medizinstudium 1986-1993 an der Universität Innsbruck; 1993-1994 Postpromotioneller Universitätslehrgang Community Health (Universität und Universitätsklinik Innsbruck); 1994-1995 Auslandsaufenthalt Südamerika; 1995-1997 Ausbildung in Allgemeinmedizin (UK Innsbruck, Krankenhaus Schwarzach, Krankenhaus Mittersill); 1997-2003 Ausbildung in Innerer Medizin (UK für Innere Medizin Salzburg, Krankenhaus Mittersill); 2003-2005 Ausbildung in Kardiologie (UK für Innere Medizin Salzburg); 2005-2007 Leiter Kardiologische Ambulanz (UK für Innere Medizin Salzburg); Seit 2007 Interventionelle Kardiologie (UK für Innere Medizin Salzburg).

 

Mitgliedschaften: Österreichische Gesellschaft für Kardiologie; Salzburger Ärztegesellschaft; Österreichische Gesellschaft für Tropenmedizin und Parasitologie.

 

Forschung und Interessengebiete: Schnittstelle Echokardiographie/Interventionelle Kardiologie; „Hobby“: Sozialmedizin - Public/Community Health – Epidemiologie.

 

Veröffentlichungen: Seit 2008 Mitglied der österreichischen Redaktion des ARZNEIMITTELBRIEFS; Publikationen in nationalen und internationalen Journals (Pubmed: Hammerer M).



Erklärung zu Interessenkonflikten in den letzten drei Jahren

  • Berater- bzw. Gutachtertätigkeit oder andersartige bezahlte Mitarbeit in einem pharmazeutischen bzw. biotechnologischen Unternehmen:
     nein     ja     Welche?
  • Finanzielle Zuwendungen der pharmazeutischen Industrie bzw. kommerziell orientierter Auftragsinstitute für die Planung, Durchführung und Dokumentation klinischer oder experimenteller Studien:
     nein     ja     Welche?
  • Eigentümerinteresse an Arzneimitteln/Medizinproduktion (z.B. Patent. Urheberrecht. Verkaufslizenz):
     nein     ja     Welche?
  • Besitz von Geschäftsanteilen, Aktienkapital, Fonds der pharmazeutischen oder biotechnologischen Industrie:
     nein     ja     Welche?
  • Autoren-, Ko-Autorenschaft bei Artikeln, die von beauftragten, professionellen Schreibinstituten verfasst wurden ("Ghostwriter"):
     nein     ja     Welche?
  • Vortragshonorare. Übernahme von Reisekosten für Veranstaltungen von Firmen der pharmazeutischen oder biotechnologischen Industrie:
     nein     ja     Welche?
  • Andere Verbindungen, die die Unbefangenheit im Hinblick auf die Mitarbeit beim ARZNEIMITTELBRIEF in Frage stellen können:
     nein     ja     Welche?

Salzburg, Dezember 2009

 


Herausgeber stellen sich vor: