Wir verwenden Cookies, damit DER ARZNEIMITTELBRIEF optimal für Sie funktioniert. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Dr. med. Gisela Schott, MPH

Internistin

Beruflicher Lebenslauf: 1984 Abitur am Schillergymnasium Münster, 1985-1992 Medizinstudium an der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster und Freien Universität (FU) Berlin, 1992-1993 Ärztin im Praktikum in der Abteilung für Innere Medizin m. S. Hämatologie und Onkologie des Universitätsklinikums Steglitz der FU Berlin, 1994 Promotion, 1994-2000 Ausbildung zur Internistin in der Robert-Rössle-Klinik, Humboldt Universität Berlin, mit Rotationen in die Kardiologie (Franz-Volhard-Klinik), Nephrologie (Humboldt-Krankenhaus Berlin) und auf die Intensivstation (Humboldt-Krankenhaus Berlin), 1999-2000 Fachärztin für Innere Medizin in der Rettungsstelle des Krankenhaus im Friedrichshain, Berlin, 2000-2002 wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Kinder- und Jugendgesundheitssurvey des Robert Koch-Instituts Berlin, dabei berufsbegleitendes Public Health Studium an der Technischen Universität Berlin, 2002-2004 Epidemiologin beim Modellprojekt Mammographie Screening, Wiesbaden, seit 2004 Referentin bei der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Berlin

Mitgliedschaften: Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin, Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V.
 

Interessens- und Forschungsschwerpunkte: Pharmakovigilanz, Interessenkonflikte, rationale Arzneimitteltherapie

 

Veröffentlichungen: seit 2008 regelmäßige Mitarbeit beim ARZNEIMITTELBRIEF, Publikationen in nationalen und internationalen Journals (Pubmed: Schott G).

 

Erklärung zu Interessenkonflikten in den letzten drei Jahren

  • Berater- bzw. Gutachtertätigkeit oder andersartige bezahlte Mitarbeit in einem pharmazeutischen bzw. biotechnologischen Unternehmen:
     nein     ja     Welche?
  • Finanzielle Zuwendungen der pharmazeutischen Industrie bzw. kommerziell orientierter Auftragsinstitute für die Planung, Durchführung und Dokumentation klinischer oder experimenteller Studien:
     nein     ja     Welche?
  • Eigentümerinteresse an Arzneimitteln/Medizinproduktion (z.B. Patent. Urheberrecht. Verkaufslizenz):
     nein     ja     Welche?
  • Besitz von Geschäftsanteilen, Aktienkapital, Fonds der pharmazeutischen oder biotechnologischen Industrie:
     nein     ja     Welche?
  • Autoren-, Ko-Autorenschaft bei Artikeln, die von beauftragten, professionellen Schreibinstituten verfasst wurden ("Ghostwriter"):
     nein     ja     Welche?
  • Vortragshonorare. Übernahme von Reisekosten für Veranstaltungen von Firmen der pharmazeutischen oder biotechnologischen Industrie:
     nein     ja     Welche?
  • Andere Verbindungen, die die Unbefangenheit im Hinblick auf die Mitarbeit beim ARZNEIMITTELBRIEF in Frage stellen können:
     nein     ja     Welche?


Berlin, Dezember 2010


Herausgeber stellen sich vor: