Wir verwenden Cookies, damit DER ARZNEIMITTELBRIEF optimal für Sie funktioniert. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Dr. med. Jochen Schuler

Internist, Kardiologe, Internistische Intensivmedizin

Beruflicher Lebenslauf: 1984-1990 Medizinstudium an der FU Berlin; Promotion am UK Hamburg Eppendorf; 1990-1996 Assistenzarzt am Humboldt-Krankenhaus in Berlin (Innere Medizin); 1997-1998 Assistenzarzt an der Franz-Volhard-Klinik der Charité in Berlin (Kardiologie); 1998-2004 Oberarzt am Vivantes Humboldt Klinikum Berlin (Kardiologie); 2004-2012 Oberarzt an der Univ.-Klinik für Innere Medizin, Kardiologie und internistische Intensivmedizin Salzburg; seit 2012 niedergelassener Kardiologe in Salzburg; seit 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Allgemein-, Familien- und Präventivmedizin der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg

 

Mitgliedschaften: Österreichische Gesellschaft für Kardiologie; Salzburger Ärztegesellschaft.

 

Forschung und Interessengebiete: Polypharmazie; Pharmakovigilanz; vormals: Infarktversorgung, chronische Koronarverschlüsse, transradiale Herzkatheteruntersuchungen, Koronar-CT

 

Veröffentlichungen: Originalarbeiten als Erst-, Letzt- oder Ko-Autor in nationalen und internationalen Journals (38 Research Gate, 12 Pubmed: Schuler J).  



Erklärung zu Interessenkonflikten in den letzten drei Jahren

  • Berater- bzw. Gutachtertätigkeit oder andersartige bezahlte Mitarbeit in einem pharmazeutischen bzw. biotechnologischen Unternehmen:
     nein     ja     Welche?
  • Finanzielle Zuwendungen der pharmazeutischen Industrie bzw. kommerziell orientierter Auftragsinstitute für die Planung, Durchführung und Dokumentation klinischer oder experimenteller Studien:
     nein     ja     Welche?
  • Eigentümerinteresse an Arzneimitteln/Medizinproduktion (z.B. Patent. Urheberrecht. Verkaufslizenz):
     nein     ja     Welche?
  • Besitz von Geschäftsanteilen, Aktienkapital, Fonds der pharmazeutischen oder biotechnologischen Industrie:
     nein     ja     Welche?
  • Autoren-, Ko-Autorenschaft bei Artikeln, die von beauftragten, professionellen Schreibinstituten verfasst wurden ("Ghostwriter"):
     nein     ja     Welche?
  • Vortragshonorare. Übernahme von Reisekosten für Veranstaltungen von Firmen der pharmazeutischen oder biotechnologischen Industrie:
     nein     ja     Welche?
  • Andere Verbindungen, die die Unbefangenheit im Hinblick auf die Mitarbeit beim ARZNEIMITTELBRIEF in Frage stellen können:
     nein     ja     Welche?


Salzburg, Dezember 2016


Herausgeber stellen sich vor: