Wir verwenden Cookies, damit DER ARZNEIMITTELBRIEF optimal für Sie funktioniert. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

 

 

Alle Artikel zum Schlagwort: Hirninfarkt,


 

 

 

Nie zu alt für eine Behandlung mit Statinen? Ergebnisse einer Metaanalyse bei über 75-Jährigen 2019, 53, 24DB01

 

 

 

Neues zum Vorhofflimmern 2019, 53, 17

 

 

 

Ist Fischöl doch protektiv wirksam bei kardiovaskulären Erkrankungen? 2019, 53, 03

 

 

 

Der PCSK9-Hemmer Alirocumab: in Relation zur LDL-Senkung und zum Preis enttäuschende klinische Ergebnisse. Die ODYSSEY OUTCOMES-Studie 2018, 52, 91

 

 

 

Nahrungsergänzungsmittel: Wenig bis kein kardiovaskulärer Nutzen 2018, 52, 81

 

 

 

Statine zur Primärprävention nur bis zum 75. Lebensjahr? 2018, 52, 77

 

 

 

Azetylsalizylsäure ist nicht zu empfehlen für die Primärprävention kardiovaskulärer Erkrankungen 2018, 52, 73

 

 

 

Azetylsalizylsäure ist nicht zu empfehlen für die Primärprävention kardiovaskulärer Erkrankungen 2018, 52, 73

 

 

 

Leserbrief: Zur Indikation einer dualen oder dreifachen antithrombotischen Therapie 2018, 52, 72

 

 

 

Kardiovaskuläre Ereignisse und Tod als Funktion von fünf Risikofaktoren bei Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus 2018, 52, 68

 

 

 

Kardiovaskuläre Risiken und Hypoglykämien nach Umsetzen von Metformin auf Sulfonylharnstoffe 2018, 52, 62

 

 

 

Direkte orale Antikoagulanzien vs. Phenprocoumon – eine Analyse von Versicherungsdaten aus Deutschland 2018, 52, 49

 

 

 

Rivaroxaban ist keine Option zur Behandlung von Patienten nach ischämischem Schlaganfall bei unklarer Emboliequelle 2018, 52, 47

 

 

 

Vorhofflimmern bei Herzinsuffizienz: Verbesserung der Prognose durch Ablationsbehandlung möglich? 2018, 52, 19

 

 

 

Nochmals antikoagulatorische Tripel-Therapie: RE-DUAL-PCI-Studie – eine vergebene Chance 2017, 51, 94

 

 

 

Neues zum kryptogenen Schlaganfall bei persistierendem Foramen ovale 2017, 51, 73

 

 

 

Leserbrief: Nochmals: Perioperatives Heparin-Bridging (Ergänzung und Korrektur) 2017, 51, 71b

 

 

 

Leserbrief : Vorhofflimmern: Heparine zur Überbrückung einer Pause der oralen Thromboembolie-Prophylaxe (Bridging)? 2017, 51, 63b

 

 

 

Leserbrief: Rapsöl zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen? 2017, 51, 24

 

 

 

Therapie mit Statinen: akzeptables Risiko und deutlicher Nutzen bei adäquater Indikation 2017, 51, 19

 

 

 

Koronarinterventionen bei Patienten mit Vorhofflimmern: Die Tripel-Therapie mit Antikoagulanzien im Wandel 2017, 51, 17

 

 

 

Ablation bei Vorhofflimmern: Die Verantwortung endet nicht, wenn der Patient das Krankenhaus verlassen hat. 2017, 51, 14

 

 

 

Neues zur oralen Antikoagulation bei Vorhofflimmern 2017, 51, 03

 

 

 

Neues zur oralen Antikoagulation bei Vorhofflimmern 2017, 51, 03

 

 

 

Ungesättigte Fettsäuren in der Nahrung, Letalität und diabetische Retinopathie 2016, 50, 94

 

 

 

Kardiovaskuläre Nebenwirkungen und Komplikationen bei onkologischen Therapien 2016, 50, 89

 

 

 

Vollkornreiche Ernährung: Metaanalyse zeigt eine Dosis-Wirkungsbeziehung bei der Reduktion der Letalität 2016, 50, 70

 

 

 

Kochsalzkonsum und kardiovaskuläre Morbidität – Ergebnisse einer großen weltweiten Studie bei Teilnehmern mit und ohne Hypertonie 2016, 50, 48DB01

 

 

 

Ticagrelor versus ASS bei akutem Schlaganfall oder transitorischer ischämischer Attacke 2016, 50, 42

 

 

 

Eine weitere Metaanalyse zum optimalen Ausmaß der Blutdrucksenkung bei Hypertonikern (mit Diabetes mellitus) 2016, 50, 27

 

 

 

Eine weitere Metaanalyse zum optimalen Ausmaß der Blutdrucksenkung bei Hypertonikern (mit Diabetes mellitus) 2016, 50, 27

 

 

 

Haben RAAS-Hemmer bei hypertensiven Diabetikern Vorteile gegenüber anderen Antihypertensiva in der Prävention von Gefäßkomplikationen? 2016, 50, 19

 

 

 

Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur frühen Nutzenbewertung neuer Arzneimittel 2016, 50, 16

 

 

 

Endovaskuläre Schlaganfalltherapie 2016, 50, 14

 

 

 

Änderungen der Leitlinien zur Therapie der Hypertonie sind zu erwarten 2016, 50, 04

 

 

 

Intensive Blutdrucksenkung bei älteren hypertensiven Risikopatienten ohne Diabetes – die SPRINT-Studie 2015, 49, 89

 

 

 

Präventive kardiovaskuläre Wirksamkeit von Warfarin im Alltag bei alten Patient(inn)en nach Schlaganfall mit Vorhofflimmern 2015, 49, 76

 

 

 

Antikoagulation bei Vorhofflimmern: Schluss mit dem perioperativen „Bridging“? 2015, 49, 75

 

 

 

NOAK: Messung von Serumspiegeln und der Anti-Faktor-Xa-Aktivität zur Steuerung der Dosierung? 2015, 49, 60b

 

 

 

Hohe Dosen Ibuprofen erhöhen kardiovaskuläre Risiken 2015, 49, 40

 

 

 

Leserbrief: Vorhofflimmern: ASS ist keine Alternative zu oralen Antikoagulanzien bei hochbetagten Menschen mit Sturzgefahr 2015, 49, 23

 

 

 

Präventive Antibiotikatherapie ist beim akuten Schlaganfall nutzlos 2015, 49, 18

 

 

 

Statine sind bei Frauen und Männern kardiovaskulär gleich stark protektiv wirksam 2015, 49, 11

 

 

 

Verordung von NOAK: Nachdenken und abwägen! 2014, 48, 96DB01

 

 

 

Die Vorhofablation bei Vorhofflimmern 2014, 48, 81

 

 

 

Prophylaxe von Schlaganfällen bei Frauen: Synopsis von Empfehlungen der American Heart/Stroke Associations 2014, 48, 69

 

 

 

Perioperative Prophylaxe ischämischer Komplikationen mit Clonidin und ASS bei nicht-kardialen Operationen 2014, 48, 45

 

 

 

Neue orale Antikoagulanzien oder Vitamin-K-Antagonisten? Eine aktuelle Metaanalyse 2014, 48, 41

 

 

 

Leserbrief: Varizensklerosierung und persistierendes Foramen ovale 2014, 48, 40

 

 

 

Neues zur Therapie bei Vorhofflimmern 2014, 48, 35

 

 

 

Dabigatran zur Antikoagulation bei mechanischen Herzklappen ungeeignet 2013, 47, 74

 

 

 

Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln 2013, 47, 63b

 

 

 

Clopidogrel kombiniert mit ASS bei transitorischer ischämischer Attacke (TIA) oder leichtem Schlaganfall 2013, 47, 57

 

 

 

Clopidogrel kombiniert mit ASS bei transitorischer ischämischer Attacke (TIA) oder leichtem Schlaganfall 2013, 47, 57

 

 

 

Paroxysmales Vorhofflimmern – zu häufig unerkannt 2013, 47, 54a

 

 

 

Blutdrucksenkung bei Patienten mit akuter intrazerebraler Blutung und Hypertonie 2013, 47, 50

 

 

 

Kryptogener Schlaganfall bei persistierendem Foramen ovale 2013, 47, 41

 

 

 

Dabigatran kontraindiziert bei mechanischem Herzklappen-Ersatz 2013, 47, 13a

 

 

 

Senken Statine kardiovaskuläre Ereignisse bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz? 2013, 47, 05

 

 

 

Pausieren von oralen Antikoagulanzien bei Vorhofflimmern ist risikoreich 2013, 47, 04

 

 

 

Metformin oder Sulfonylharnstoffe? Kardiovaskuläre Endpunkte bei Typ-2-Diabetikern 2012, 46, 95a

 

 

 

Statine für alle über 50 Jahre? 2012, 46, 65

 

 

 

Ischämischer Schlaganfall, Myokardinfarkt und venöse Thromboembolie unter hormonalen Kontrazeptiva 2012, 46, 57

 

 

 

Zum Blutungsrisiko unter Azetylsalizylsäure 2012, 46, 52b

 

 

 

Inhibitoren des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems in der Hochdrucktherapie 2012, 46, 52a

 

 

 

Vorapaxar, ein weiterer Thrombozytenaggregationshemmer 2012, 46, 35

 

 

 

Antithrombotische Dreifachtherapie bei kardiovaskulären Risikopatienten 2012, 46, 17

 

 

 

Präzisierung: Vergleich der Bioäquivalenz von Phenprocoumon-Generika mit Marcumar® 2012, 46, 16a

 

 

 

Wann und wie sollte ein hoch betagter Patient antihypertensiv behandelt werden? 2012, 46, 13

 

 

 

Leserbrief Unterschiede in der Bioverfügbarkeit bei Phenprocoumon-Generika? 2011, 45, 96a

 

 

 

Rote-Hand-Brief zu Dabigatran (Pradaxa®). Blutungskomplikationen bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion 2011, 45, 88

 

 

 

Rivaroxaban und Apixaban – zwei weitere orale Antikoagulanzien bei Vorhofflimmern 2011, 45, 73

 

 

 

Rivaroxaban und Apixaban – zwei weitere orale Antikoagulanzien bei Vorhofflimmern 2011, 45, 73

 

 

 

Ist eine intensive Senkung des LDL-Cholesterins vorteilhaft? 2011, 45, 25

 

 

 

Kardiovaskuläre Risiken von NSAID, einschließlich Coxiben: Eine Netzwerk-Metaanalyse 2011, 45, 21

 

 

 

Verbessert die Thrombolyse beim ischämischen zerebralen Insult auch bei Patienten über 80 Jahre die Prognose? 2011, 45, 05

 

 

 

Diabetes mellitus Typ 2. Epidemiologie und neue Therapiestrategien 2010, 44, 65

 

 

 

Fragwürdige Stammzelltherapien auch in Deutschland 2010, 44, 63

 

 

 

HbA1c-Wert: Einschränkungen der Verwendbarkeit zur Diagnose und zur Beurteilung der Therapie des Diabetes mellitus 2010, 44, 61b

 

 

 

Erhöhen orale Kalzium-Supplemente das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse? Eine Metaanalyse zur Osteoporosetherapie 2010, 44, 59

 

 

 

Zunehmende Bedeutung des HbA1c-Werts zur Diagnose von neuem Diabetes mellitus 2010, 44, 43

 

 

 

ACCORD-BP- und ACCORD-Lipid-Studie: Intensiver heißt nicht immer erfolgreicher behandeln 2010, 44, 36

 

 

 

ACCORD-BP- und ACCORD-Lipid-Studie: Intensiver heißt nicht immer erfolgreicher behandeln 2010, 44, 36

 

 

 

Sind erhöhte Serumkonzentrationen von CRP oder Lipoprotein (a) kardiovaskuläre Risikofaktoren? 2010, 44, 14

 

 

 

Sind erhöhte Serumkonzentrationen von CRP oder Lipoprotein (a) kardiovaskuläre Risikofaktoren? 2010, 44, 14

 

 

 

Sind erhöhte Serumkonzentrationen von CRP oder Lipoprotein (a) kardiovaskuläre Risikofaktoren? 2010, 44, 14

 

 

 

Dabigatran – eine Alternative zu Vitamin-K-Antagonisten bei Vorhofflimmern? 2010, 44, 06b

 

 

 

Noch einmal: Azetylsalizylsäure plus Dipyridamol (ASS/DIP) - kein Mittel der ersten Wahl 2009, 43, 55

 

 

 

Noch einmal: Azetylsalizylsäure plus Dipyridamol (ASS/DIP) - kein Mittel der ersten Wahl 2009, 43, 55

 

 

 

Drei große Präventionsstudien zeigen keine protektiven Effekte von Vitaminen bzw. Ginkgo-Extrakten 2009, 43, 14

 

 

 

Rosuvastatin: neues Wundermittel auch für Gesunde mit normalem Cholesterin? Die JUPITER-Studie 2009, 43, 04

 

 

 

Azetylsalizylsäure plus Dipyridamol - kein Mittel der ersten Wahl 2008, 42, 93

 

 

 

Azetylsalizylsäure plus Dipyridamol - kein Mittel der ersten Wahl 2008, 42, 93

 

 

 

Zwei weitere Langzeit-Studien mit Telmisartan bei Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen 2008, 42, 88

 

 

 

Zwei weitere Langzeit-Studien mit Telmisartan bei Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen 2008, 42, 88

 

 

 

Leserbrief 2008, 42, 72

 

 

 

ACE-Hemmer oder Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker oder beide kombiniert bei Gefäßkrankheiten und Herzinsuffizienz? Die ONTARGET-Studie 2008, 42, 62

 

 

 

Eine antihypertensive Therapie ist auch bei über 80-Jährigen effektiv 2008, 42, 52

 

 

 

Isoliert systolische Hypertonie bei älteren Menschen sollte behandelt wer 2007, 41, 75

 

 

 

Beschichtete koronare Stents: Wie gefährlich ist eine Clopidogrel-Pause oder die Kombination mit oralen Antikoagulanzien? Empfehlungen aus Österreich 2007, 41, 25

 

 

 

Hormonersatz-Therapie („HRT”) nach dem Sturm 2006, 40, 57

 

 

 

Hormonersatz-Therapie („HRT”) nach dem Sturm 2006, 40, 57

 

 

 

Ist erhöhtes Homozystein ein Risikofaktor? 2006, 40, 34

 

 

 

Zerebrovaskuläre Erkrankungen sind ebenso häufig wie kardiovaskuläre. Ergebnisse der OXVASC-Studie 2006, 40, 11

 

 

 

Betablocker als eines der Mittel der ersten Wahl bei essentieller Hypertonie erneut in Frage gestellt 2005, 39, 92

 

 

 

Infektionen erhöhen das Risiko für Myokardinfarkt oder Schlaganfall, Impfungen dagegen nicht 2005, 39, 84a

 

 

 

Frühzeitige Infusion von rekombinantem aktiviertem Faktor VII bei akuter intrazerebraler Blutung 2005, 39, 42

 

 

 

Schlaganfallprophylaxe bei Vorhofflimmern: Ximelagatran als Alternative zu Warfarin? 2005, 39, 37

 

 

 

Kombination von Clopidogrel plus ASS zur Sekundärprophylaxe von Schlaganfällen wegen erhöhter Blutungsgefahr nicht ratsam 2004, 38, 68b

 

 

 

Kombinierte Therapie kardiovaskulärer Risiken 2004, 38, 68a

 

 

 

WHI-Studie jetzt auch im Östrogen-ohne-Gestagen-Arm beendet 2004, 38, 37

 

 

 

Leichte Senkung der Homozystein-Konzentration im Serum durch B-Vitamine vermindert nicht die Häufigkeit zerebraler Re-Insulte 2004, 38, 29b

 

 

 

Lipidsenker bei Hypertonikern: Die ASCOT-LLA-Studie 2003, 37, 43

 

 

 

Pravastatin-Wirksamkeit in der ALLHAT-LLT-Studie nicht nachweisbar 2003, 37, 22b

 

 

 

Leserbrief: Bewertung der PROSPER-Studie 2003, 37, 15b

 

 

 

Pravastatin reduziert kardiovaskuläre Ereignisse auch bei alten Menschen mit erhöhtem Risiko. Die PROSPER-Studie 2002, 36, 91

 

 

 

Thrombolysetherapie beim Schlaganfall. Wurden die Leitlinien von der Industrie beeinflußt? 2002, 36, 75

 

 

 

Risikoreduktion durch Simvastatin bei Arteriosklerose. Die MRC/BHF Heart Protection Study 2002, 36, 69a

 

 

 

WHI-Studie zur Primärprävention kardiovaskulärer Ereignisse mit Östrogenen/(Gestagenen) bei postmenopausalen Frauen nach 5,2 Jahren wegen ungünstigen Risikoprofils abgebrochen 2002, 36, 68

 

 

 

Azetylsalizylsäure oder orale Antikoagulanzien nach nicht-kardioembolischem Schlaganfall 2001, 35, 93

 

 

 

Sekundärprävention des Schlaganfalls mit Östradiol? 2001, 35, 85

 

 

 

Ramipril zur Primärprävention kardiovaskulärer Ereignisse: die HOPE-Studie 2000, 34, 14

 

 

 

Empfehlungen zur Primärprävention des Schlaganfalls 1999, 33, 84

 

 

 

Cholesterinsenkung nach Schlaganfall? 1999, 33, 29

 

 

 

Fördert Alkohol die Gesundheit? 1999, 33, 17

 

 

 

Leserbrief: European Stroke Prevention Study 2 (ESPS-2) 1999, 33, 08c

 

 

 

Neues zur Sekundärprophylaxe des ischämischen Insultes 1998, 32, 84

 

 

 

Thrombolyse beim akuten Schlaganfall - ist ein Konsensus möglich? 1998, 32, 17

 

 

 

Der "International Stroke Trial": Leichter Überlebensvorteil durch Azetylsalizylsäure, aber nicht durch Heparin beim akuten ischämischen Insult 1998, 32, 04

 

 

 

Der "International Stroke Trial": Leichter Überlebensvorteil durch Azetylsalizylsäure, aber nicht durch Heparin beim akuten ischämischen Insult 1998, 32, 04

 

 

 

Leserbrief: Sekundärprophylaxe des ischämischen zerebralen Insults mit Ticlopidin? 1997, 31, 56b

 

 

 

Clopidogrel versus Azetylsalizylsäure in der Sekundärprophylaxe ischämischer Ereignisse 1997, 31, 13a

 

 

 

Synopse 1997, 31, 12

 

 

 

Synopse 1997, 31, 12

 

 

 

Erhöhtes Schlaganfallrisiko durch orale Kontrazeptiva mit höherem Östrogengehalt 1997, 31, 11

 

 

 

Postmenopausale Östrogen-Medikation und venöse Thromboembolien, Myokardinfarkte und Schlaganfälle 1997, 31, 10