Fazit : Wie in den USA sollte in Europa eine gesetzliche Verpflichtung zur Offenlegung von finanziellen Beziehungen zu pharmazeutischen Unternehmern und Herstellern von Medizinprodukten eingeführt werden, damit Patienten sich zu den Interessenkonflikten ihrer Ärzte informieren können und Forschung zum Einfluss von Interessenkonflikten ermöglicht wird. Im Unterschied zur Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften ist DER ARZNEIMITTELBRIEF der Auffassung, dass zertifizierte ärztliche Fortbildung und Fachkongresse unabhängig von Zahlungen der Industrie organisiert werden müssen, um die Ärzteschaft von kommerziell bestimmten Einflüssen zu befreien…..bitte Artikel abonnieren

 

Alle Artikel zum Schlagwort: 

 

 

DER ARZNEIMITTELBRIEF erscheint als unabhängige Zeitschrift ohne Werbeanzeigen der Pharmaindustrie. Er wird ausschließlich durch seine Leserinnen und Leser, d. h. durch die Abonnenten, finanziert. Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, dass wir aktuelle Artikel nur auszugsweise veröffentlichen können.

Verlässliche Daten zu ArzneimittelnDER ARZNEIMITTELBRIEF informiert seit 1967 Ärzte, Medizinstudenten, Apotheker und Angehörige anderer Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln.

DER ARZNEIMITTELBRIEF erscheint als unabhängige Zeitschrift ohne Werbeanzeigen der Pharmaindustrie. Er wird ausschließlich durch seine Leserinnen und Leser, d. h. durch die Abonnenten, finanziert. Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, dass wir aktuelle Artikel nur auszugsweise veröffentlichen können.

2_Studi_Banner_AMB_NEU DER ARZNEIMITTELBRIEF als Mitglied im ISDB Sie können den ARZNEIMITTELBRIEF in 4 Preiskategorien abonnieren: