Fazit : Nach einer großen retrospektiven longitudinalen Kohortenstudie aus Cleveland ist eine langfristige kontinuierliche Kalzium-Supplementierung mit oder ohne Vitamin D3 bei Patienten mit kalzifizierter Aortenstenose mit einer signifikant höheren Gesamt- und kardiovaskulären Mortalität assoziiert sowie mit einer höheren Rate operativer Korrekturen der Aortenklappe. Der Grund für die schlechtere Prognose mit Kalzium-Supplementen liegt nicht in einem schnelleren Fortschreiten des Vitiums, sondern wahrscheinlich in vermehrten kardiovaskulären Komplikationen. Diese Beobachtung ist zwar nicht neu, jedoch häufen sich die Indizien für einen kausalen Zusammenhang mit der Kalziumeinnahme. Solange die Zusammenhänge noch nicht vollständig geklärt sind, sollte eine Kalzium-Supplementierung nur bei eindeutiger Indikation, z.B. bei Erkrankungen mit manifestem Kalziummangel, und nicht bei zweifelhaften Indikationen erfolgen, insbesondere nicht bei kardiovaskulären Risikopatienten….bitte Artikel abonnieren

 

Alle Artikel zum Schlagwort: 

 

DER ARZNEIMITTELBRIEF erscheint als unabhängige Zeitschrift ohne Werbeanzeigen der Pharmaindustrie. Er wird ausschließlich durch seine Leserinnen und Leser, d. h. durch die Abonnenten, finanziert. Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, dass wir aktuelle Artikel nur auszugsweise veröffentlichen können.

Verlässliche Daten zu ArzneimittelnDER ARZNEIMITTELBRIEF informiert seit 1967 Ärzte, Medizinstudenten, Apotheker und Angehörige anderer Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln.

DER ARZNEIMITTELBRIEF erscheint als unabhängige Zeitschrift ohne Werbeanzeigen der Pharmaindustrie. Er wird ausschließlich durch seine Leserinnen und Leser, d. h. durch die Abonnenten, finanziert. Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, dass wir aktuelle Artikel nur auszugsweise veröffentlichen können.

2_Studi_Banner_AMB_NEU DER ARZNEIMITTELBRIEF als Mitglied im ISDB Sie können den ARZNEIMITTELBRIEF in 4 Preiskategorien abonnieren: