Erstbehandlung von Patienten mit fokaler Epilepsie: welches Antiepileptikum?

AMB 2021, 55, 89

Zusammenfassung: Bereits 2007 hatte die SANAD-Studie Vorteile des Antiepileptikums Lamotrigin gegenüber der damaligen Referenzsubstanz Carbamazepin gezeigt, sowie auch gegenüber Gabapentin und Topiramat. Die SANAD-II-Studie fand nun, dass Lamotrigin auch im Vergleich mit dem in Deutschland derzeit mit Abstand am häufigsten eingesetzten Antiepileptikum Levetiracetam bei mindestens gleich guter – möglicherweise stärkerer – Wirksamkeit besser verträglich ist. Insbesondere psychische Nebenwirkungen traten unter Lamotrigin seltener auf. Da die Lebensqualität der Patienten mit Epilepsie neben der Anfallskontrolle wesentlich durch die Verträglichkeit der antikonvulsiven Medikation bestimmt wird (18), sollte vorzugsweise Lamotrigin bei der Erstbehandlung fokaler Epilepsien eingesetzt werden. Das Risiko von Herzrhythmusstörungen durch Lamotrigin dürfte vermutlich gering sein, kann aber noch nicht abschließend beurteilt werden. Bei höhergradigen Störungen der kardialen Erregungsleitung sollten Lamotrigin und andere Antiepileptika mit Wirkung auf Natrium-Kanäle eher nicht eingesetzt werden. Levetiracetam sollte der Vorzug gegeben werden, wenn eine sehr rasche Aufdosierung erforderlich ist. Zonisamid, das in Deutschland selten verordnet wird (4), hat keine Vorteile gegenüber anderen Antiepileptika…....bitte Artikel abonnieren

 

Alle Artikel zum Schlagwort: Epilepsie,  Antiepileptika

Erstbehandlung von Patienten mit fokaler Epilepsie: welches Antiepileptikum? 2021, 55, 89

Risiken von Valproinsäure bei Frauen im gebärfähigen Alter 2018, 52, 14

Cannabinoide als Arzneimittel 2015, 49, 41

Beschlüsse des gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln 2015, 49, 15b

Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur frühen Nutzenbewertung neuer Arzneimittel 2013, 47, 30b

Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur frühen Nutzenbewertung neuer Arzneimittel 2012, 46, 47a

Benzodiazepine i.m. oder i.v. beim Status epilepticus? 2012, 46, 28

Neue Arzneimittel 2009 2011, 45, 01

Neue Arzneimittel 2004 2006, 40, 02

Leserbrief: Epilepsiebehandlung in der Schwangerschaft 2005, 39, 88b

Bukkal verabreichtes Midazolam ist wirksamer als rektal gegebenes Diazepam bei epileptischen Anfällen im Kindesalter 2005, 39, 87a

Vergleichsstudie zur sofortigen oder aufgeschobenen Behandlung mit Antiepileptika nach ersten Anfällen 2005, 39, 76

Antiepileptika und Epilepsie in der Schwangerschaft 2005, 39, 17

Die neuen Antiepileptika – eine vorläufige Standortbestimmung 2001, 35, 01

Erstbehandlung von Patienten mit fokaler Epilepsie: welches Antiepileptikum? 2021, 55, 89

Medikamentöse und nicht-medikamentöse Therapie bei akuten und chronischen Kreuzschmerzen 2017, 51, 28

Depression und Suizidalität als unerwünschte Arzneimittelwirkung 2014, 48, 49

Benzodiazepine i.m. oder i.v. beim Status epilepticus? 2012, 46, 28

Vergleichsstudie zur sofortigen oder aufgeschobenen Behandlung mit Antiepileptika nach ersten Anfällen 2005, 39, 76

Antiepileptika und Epilepsie in der Schwangerschaft 2005, 39, 17

Die neuen Antiepileptika – eine vorläufige Standortbestimmung 2001, 35, 01

Die neuen Antiepileptika – eine vorläufige Standortbestimmung 2001, 35, 01

Neue Antiepileptika: Ein Überblick über ihre Wirksamkeit und Verträglichkeit 1997, 31, 37b

 

 

 

DER ARZNEIMITTELBRIEF erscheint als unabhängige Zeitschrift ohne Werbeanzeigen der Pharmaindustrie. Er wird ausschließlich durch seine Leserinnen und Leser, d. h. durch die Abonnenten, finanziert. Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, dass wir aktuelle Artikel nur auszugsweise veröffentlichen können.

Verlässliche Daten zu ArzneimittelnDER ARZNEIMITTELBRIEF informiert seit 1967 Ärzte, Medizinstudenten, Apotheker und Angehörige anderer Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln.

DER ARZNEIMITTELBRIEF erscheint als unabhängige Zeitschrift ohne Werbeanzeigen der Pharmaindustrie. Er wird ausschließlich durch seine Leserinnen und Leser, d. h. durch die Abonnenten, finanziert. Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, dass wir aktuelle Artikel nur auszugsweise veröffentlichen können.

2_Studi_Banner_AMB_NEU DER ARZNEIMITTELBRIEF als Mitglied im ISDB Sie können den ARZNEIMITTELBRIEF in 4 Preiskategorien abonnieren: