Unabhängig Arzneimittelinformation

Fazit : Aus mehreren Studien liegen inzwischen Hinweise vor, dass Kopfschmerz bei übermäßigem Gebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln (engl. MOH) am wirksamsten mit einer Kombination aus Beratung, Entzug und medikamentöser Prophylaxe behandelt wird. Allerdings ist die Bereitschaft, Analgetika vorübergehend abzusetzen oder deutlich zu reduzieren bzw. eine medikamentöse Prophylaxe einzunehmen, nicht bei jedem Patienten gegeben. Zudem ist die Auswahl von Wirkstoffen zur Migräneprophylaxe bei Frauen im gebärfähigen Alter begrenzt. Die Behandlung des MOH muss also individuell erfolgen. Auch ohne Entzug führt eine medikamentöse Prophylaxe bei den meisten Patienten mit MOH zu einer deutlichen Besserung und ist wahrscheinlich einem Entzug ohne begleitende Prophylaxe überlegen. Leider fehlt bisher der Wirksamkeitsnachweis für zahlreiche Migräneprophylaktika hinsichtlich der Behandlung des MOH…bitte Artikel abonnieren

 

Alle Artikel zum Schlagwort: 

 

DER ARZNEIMITTELBRIEF erscheint als unabhängige Zeitschrift ohne Werbeanzeigen der Pharmaindustrie. Er wird ausschließlich durch seine Leserinnen und Leser, d. h. durch die Abonnenten, finanziert. Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, dass wir aktuelle Artikel nur auszugsweise veröffentlichen können.

Verlässliche Daten zu ArzneimittelnDER ARZNEIMITTELBRIEF informiert seit 1967 Ärzte, Medizinstudenten, Apotheker und Angehörige anderer Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln.

DER ARZNEIMITTELBRIEF erscheint als unabhängige Zeitschrift ohne Werbeanzeigen der Pharmaindustrie. Er wird ausschließlich durch seine Leserinnen und Leser, d. h. durch die Abonnenten, finanziert. Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, dass wir aktuelle Artikel nur auszugsweise veröffentlichen können.

2_Studi_Banner_AMB_NEU DER ARZNEIMITTELBRIEF als Mitglied im ISDB Sie können den ARZNEIMITTELBRIEF in 4 Preiskategorien abonnieren: