Einsamkeit – ein Risikofaktor für Multimedikation und für die Verordnung von Risikomedikamenten?

AMB 2021, 55, 72

Fazit: Nach einer bevölkerungsbasierten Beobachtungsstudie ist Einsamkeit bei älteren Menschen mit Schmerz, Schlaflosigkeit, Depression und Angstzuständen assoziiert. Einsamkeit geht außerdem mit Multimedikation und der Verordnung von Risikomedikamenten einher. Ob die von den Autoren vorgeschlagene Empfehlung für soziale Interventionen zu weniger (riskanten) Verordnungen und zu mehr Sicherheit bei einsamen älteren Menschen führt, sollte in einer Interventionsstudie überprüft werden…..bitte Artikel abonnieren

 

Alle Artikel zum Schlagwort: Multimedikation,

Multimedikation: Weiterhin keine klare Evidenz für den Nutzen digital unterstützter Entscheidungshilfen 2021, 55, 72DB01

Einsamkeit – ein Risikofaktor für Multimedikation und für die Verordnung von Risikomedikamenten? 2021, 55, 72

Ist die Reduktion von Antihypertensiva bei alten Patienten möglicherweise ohne negative kardiovaskuläre Folgen? 2020, 54, 91

Multimedikation: Intervention mittels „electronic decision support“ – die PRIMA-eDS-Studie 2020, 54, 68DB01

Weniger ist (sehr oft) mehr! 2018, 52, 88DB01

Multimedikation: Warum ist eine Reduzierung von Medikamenten häufig so schwierig? 2018, 52, 23

Sieben Vorschläge gegen Polypharmazie und für rationale Verschreibung von Arzneimitteln 2014, 48, 80DB01

Ein Algorithmus zum Kürzen langer Verordnungslisten, denn weniger ist mehr 2010, 44, 95

Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) im Krankenhaus 2010, 44, 49

Unterbehandelt trotz Polypharmakotherapie? 2008, 42, 39

Einsamkeit – ein Risikofaktor für Multimedikation und für die Verordnung von Risikomedikamenten? 2021, 55, 72

 

DER ARZNEIMITTELBRIEF erscheint als unabhängige Zeitschrift ohne Werbeanzeigen der Pharmaindustrie. Er wird ausschließlich durch seine Leserinnen und Leser, d. h. durch die Abonnenten, finanziert. Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, dass wir aktuelle Artikel nur auszugsweise veröffentlichen können.

Verlässliche Daten zu ArzneimittelnDER ARZNEIMITTELBRIEF informiert seit 1967 Ärzte, Medizinstudenten, Apotheker und Angehörige anderer Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln.

DER ARZNEIMITTELBRIEF erscheint als unabhängige Zeitschrift ohne Werbeanzeigen der Pharmaindustrie. Er wird ausschließlich durch seine Leserinnen und Leser, d. h. durch die Abonnenten, finanziert. Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, dass wir aktuelle Artikel nur auszugsweise veröffentlichen können.

2_Studi_Banner_AMB_NEU DER ARZNEIMITTELBRIEF als Mitglied im ISDB Sie können den ARZNEIMITTELBRIEF in 4 Preiskategorien abonnieren: