Karzinom-Screening durch Analyse von Daten aus Internet-Suchmaschinen?

AMB 2016, 50, 56DB01

Karzinom-Screening durch Analyse von Daten aus Internet-Suchmaschinen?

Fazit: Eine aktuelle, industrienahe Untersuchung zeigt, dass es möglich ist, durch eine bevölkerungsbasierte Analyse des Suchverhaltens von Anwendern im Internet statistische Hinweise auf Frühsymptome und dadurch möglicherweise Frühstadien maligner Erkrankungen zu entdecken. Ob damit tatsächlich – wie von den Autoren postuliert – ein sinnvolles, kostengünstiges und großflächiges Monitoringinstrument zur Verfügung steht, muss stark bezweifelt werden. Einer praktischen Anwendung stehen zahlreiche ungeklärte methodische, ethische und juristische Fragen entgegen. Bitte abonnieren oder Kennlernartikel anfordern –>

 

Schlagworte zum Artikel

Karzinome, Pankreaskarzinom, Internet, Suchmaschinen, Big Data, Malignome, Digitalisierung, Screening,

 

Alle Artikel zum Schlagwort: Karzinome,

Intermittierende versus kontinuierliche medikamentöse Androgendeprivation bei Prostatakarzinom 2015, 49, 81

Lurasidon und Sipuleucel-T nicht mehr im Vertrieb 2015, 49, 64b

Cannabinoide als Arzneimittel 2015, 49, 41

Neue onkologische Arzneimittel: Rechtfertigt der Nutzen die exorbitanten Preise? 2015, 49, 40DB01

Leserbrief: Regorafenib beim metastasierten kolorektalen Karzinom 2015, 49, 24b

Leserbrief: Stellenwert von Bisphosphonaten bei Frauen mit Brustkrebs 2015, 49, 07

Neues onkologisches Arzneimittel: Regorafenib (Stivarga®) 2014, 48, 43

Neues onkologisches Arzneimittel: Enzalutamid bei metastasiertem, kastrationsresistentem Prostatakarzinom 2013, 47, 73

Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA): Kein erhöhtes Risiko für Pankreas-Neoplasien durch Inkretinmimetika 2013, 47, 72

Bösartige Tumore als Folge von Strahlenbelastung durch Computer-Tomografien (CT) im Kindesalter 2013, 47, 62a

Neues onkologisches Arzneimittel: Pertuzumab zur Behandlung von Patientinnen mit HER2-positivem metastasiertem Brustkrebs 2013, 47, 37

 

Verlässliche Daten zu Arzneimitteln

DER ARZNEIMITTELBRIEF informiert seit 1967 Ärzte, Medizinstudenten, Apotheker und Angehörige anderer Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln.

DER ARZNEIMITTELBRIEF erscheint als unabhängige Zeitschrift ohne Werbeanzeigen der Pharmaindustrie. Er wird ausschließlich durch seine Leserinnen und Leser, d. h. durch die Abonnenten, finanziert. Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, dass wir aktuelle Artikel nur auszugsweise veröffentlichen können.

GPSP_Banner_AMB_01_2013 2_Studi_Banner_AMB_NEU DER ARZNEIMITTELBRIEF als Mitglied im ISDB Sie können den ARZNEIMITTELBRIEF in 4 Preiskategorien abonnieren: