Cochrane-Review zur Therapie von Übelkeit und Erbrechen in der Notaufnahme

AMB 2016, 50, 30

Cochrane-Review zur Therapie von Übelkeit und Erbrechen in der Notaufnahme

Fazit: In einem Cochrane-Review zur Behandlung von Erwachsenen mit Übelkeit und Erbrechen in der Notaufnahme zeigte sich für keines der untersuchten Antiemetika eine überzeugende Überlegenheit im Vergleich zu Plazebo oder einer aktiven Kontrolle. Allerdings war die Qualität der Evidenz niedrig, weil nur wenige Studien vorlagen. Dass sich in den Studien Übelkeit und Erbrechen auch unter Plazebo besserte, zeigt, wie wichtig supportive Maßnahmen sind, wie z.B. ausreichender Flüssigkeitsersatz. Bitte abonnieren oder Kennlernartikel anfordern –>

 

Schlagworte zum Artike

Metoclopramid, Übelkeit, Erbrechen, Nausea, Emesis, Antiemetika,

 

Alle Artikel zum Schlagwort: Erbrechen,

Cochrane-Review zur Therapie von Übelkeit und Erbrechen in der Notaufnahme 2016, 50, 30

Cannabinoide als Arzneimittel 2015, 49, 41

Ondansetron bei Hyperemesis gravidarum 2013, 47, 29

Antiemetische Therapie bei Tumorpatienten 2007, 41, 09

Antiemetische Therapie bei Tumorpatienten 2007, 41, 09

Neu eingeführte Arzneimittel 2005 2007, 41, 01

Neue Arzneimittel 2005, 39, 09

Wirksamkeit und Sicherheit von Cannabinoiden in der Behandlung von Übelkeit, Erbrechen und Schmerzen 2001, 35, 77a

Verminderte antiemetische Wirksamkeit von Serotonin-Antagonisten bei gleichzeitiger Gabe von Morphin 1999, 33, 88a

Selektiver Neurokinin-1-Rezeptorantagonist zur Prävention von akutem und verzögertem Erbrechen nach hochdosiertem Cisplatin 1999, 33, 71a

Unerwünschte Wirkungen von Zytostatika 1999, 33, 52

Granisetron plus Dexamethason nicht wirksamer als Dexamethason alleine in der Behandlung des verzögert auftretenden Erbrechens nach stark emetogener Chemotherapie 1998, 32, 38b

Emetogenes Potential von Zytostatika 1997, 31, 93b

 

Verlässliche Daten zu Arzneimitteln

DER ARZNEIMITTELBRIEF informiert seit 1967 Ärzte, Medizinstudenten, Apotheker und Angehörige anderer Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln.

DER ARZNEIMITTELBRIEF erscheint als unabhängige Zeitschrift ohne Werbeanzeigen der Pharmaindustrie. Er wird ausschließlich durch seine Leserinnen und Leser, d. h. durch die Abonnenten, finanziert. Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, dass wir aktuelle Artikel nur auszugsweise veröffentlichen können.

GPSP_Banner_AMB_01_2013 2_Studi_Banner_AMB_NEU DER ARZNEIMITTELBRIEF als Mitglied im ISDB Sie können den ARZNEIMITTELBRIEF in 4 Preiskategorien abonnieren: