Europäische Arzneimittel-Agentur: kein erhöhtes Krebsrisiko unter Therapie mit dem langwirkenden Insulin-Analogon Glargin

AMB 2013, 47, 56a

 

Europäische Arzneimittel-Agentur: kein erhöhtes Krebsrisiko unter Therapie mit dem langwirkenden Insulin-Analogon Glargin

 

Fazit: Die Europäische Arzneimittel-Agentur kommt zu dem Schluss, dass die vorliegenden Studiendaten kein erhöhtes Krebsrisiko unter der Therapie mit … Bitte abonnieren oder Kennlernartikel anfordern –>

 

Schlagworte zum Artikel:

Diabetes mellitus Typ 1, Insulin glargin,

Alle Artikel zum Schlagwort: Insulin glargin,

Europäische Arzneimittel-Agentur: kein erhöhtes Krebsrisiko unter Therapie mit dem langwirkenden Insulin-Analogon Glargin 2013, 47, 56a

Fördert das Insulinanalogon Glargin das Krebswachstum? 2009, 43, 57

Leserbrief: Haben Insulinanaloga mitogene bzw. kanzerogene Wirkungen? 2005, 39, 31b

Neue Arzneimittel 2003, 37, 01

Der Nutzen von Insulinanaloga in der Therapie des Diabetes mellitus 2002,36, 09

Die 30 kostenintensivsten Arzneimittel in Berlin 2001, 35, 95

 

Verlässliche Daten zu Arzneimitteln

DER ARZNEIMITTELBRIEF informiert seit 1967 Ärzte, Medizinstudenten, Apotheker und Angehörige anderer Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln.

DER ARZNEIMITTELBRIEF erscheint als unabhängige Zeitschrift ohne Werbeanzeigen der Pharmaindustrie. Er wird ausschließlich durch seine Leserinnen und Leser, d. h. durch die Abonnenten, finanziert.  Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, dass wir aktuelle Artikel nur auszugsweise veröffentlichen können.

 

Insulin-Analogon Glargin 2_Studi_Banner_AMB_NEU DER ARZNEIMITTELBRIEF als Mitglied im ISDB Sie können den ARZNEIMITTELBRIEF in 4 Preiskategorien abonnieren:

 

 

*Diabetes mellitus Typ 1, laut EMA kein erhöhtes Krebsrisiko von Europäische Arzneimittel-Agentur: kein erhöhtes Krebsrisiko unter Therapie mit dem langwirkenden Insulin-Analogon Glargin *Insulin glargin, laut EMA kein erhöhtes Krebsrisiko Europäische Arzneimittel-Agentur: kein erhöhtes Krebsrisiko unter Therapie mit dem langwirkenden Insulin-Analogon Glargin