Ursachen und Therapie der Eisenmangelanämie

AMB 2016, 5049

Ursachen und Therapie der Eisenmangelanämie

Mehr als 1,6 Mrd. Menschen (etwa ein Viertel der Weltbevölkerung) leiden unter einer Anämie (1). Sie ist besonders häufig in Entwicklungs- und Schwellenländern und verantwortlich für knapp 9% der globalen Arbeits- und Berufsunfähigkeit (2). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass weltweit 42% der Schwangeren, 30% der nichtschwangeren Frauen (im Alter zwischen 15 und 50 Jahren), 47% der Vorschulkinder (im Alter bis zu 5 Jahren) und knapp 13% der Männer im Alter von > 15 Jahren eine Anämie haben. Mit Abstand wichtigste Ursache der Anämie ist ein Eisenmangel (Iron Deficiency Anemia = IDA), der besonders häufig bei Frauen und bei Kindern vor der Schulzeit auftritt… Bitte abonnieren oder Kennlernartikel anfordern –>

 

Schlagworte zum Artikel

Eisen, Eisenmangel, Eisenmangelanämie, Eisenglukonat, Eisensaccharose, Eisendextran, Eisenderisomaltose, Eisencarboxymaltose, Anämie, Hepcidin, Ferritin, Löslicher Transferrin-Rezeptor, Transferrin-Rezeptor, sTFR, Zinkprotoporphyrin, Transferrin-Sättigung,

 

Alle Artikel zum Schlagwort: Anämie,

Transfusionsstrategien bei oberen gastrointestinalen Blutungen 2013, 47, 21a

Neue Arzneimittel 2009 2011, 45, 01

Neue Metaanalyse zur Letalität unter Erythropoese-stimulierenden Wirkstoffen bei Patienten mit Tumoranämie 2009, 43, 37

Neue Arzneimittel 2007 2009, 43, 01

Neue Anwendungsbeschränkungen und Warnhinweise für Erythropoese-stimulierende Arzneimittel bei Tumorpatienten 2008, 42, 70b

Warnhinweise der FDA zur Verordnung Erythropoese-stimulierender Wirkstoffe bei Tumor- und renaler Anämie 2007, 41, 38

Renale Anämie: Welcher Hämoglobinwert soll bei niereninsuffizienten Patienten durch Gabe von Erythropoietin angestrebt werden? 2007, 41, 13b

Cochrane-Review: Erythropoietin bei Patienten mit maligner Erkrankung 2005, 39, 13

Nochmals: Arzneitherapien an der Obergrenze der finanziellen Belastbarkeit 2002, 36, 96a

Arzneitherapien an der Obergrenze der finanziellen Belastbarkeit (Teil 1). Beispiele Erythropoietin und intravenöse Immunglobuline in der Hämotologie/Onkologie 2002, 36, 25

Metaanalyse kontrollierter klinischer Studien zur Behandlung der Tumortherapie-assoziierten Anämie mit Erythropoietin 2002, 36, 12

Wirksamkeit von Epoetin alfa bei Tumorpatienten mit Anämie 2001, 35, 55a

Tödliche aplastische Anämie nach Einnahme von Clopidogrel 2001, 35, 39a

Erythropoietin: Behandlung der Anämie bei allen Patienten mit soliden Tumoren, malignen Lymphomen und Plasmozytom? 2000, 34, 77

Erythropoietin plus G-CSF zur Behandlung der Anämie bei myelodysplastischem Syndrom 1998, 32, 77

Erythropoietin zur Behandlung der durch Chemotherapie induzierten Anämie bei Patienten mit soliden Tumoren 1998, 32, 55a

 

Verlässliche Daten zu Arzneimitteln

DER ARZNEIMITTELBRIEF informiert seit 1967 Ärzte, Medizinstudenten, Apotheker und Angehörige anderer Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln.

DER ARZNEIMITTELBRIEF erscheint als unabhängige Zeitschrift ohne Werbeanzeigen der Pharmaindustrie. Er wird ausschließlich durch seine Leserinnen und Leser, d. h. durch die Abonnenten, finanziert. Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, dass wir aktuelle Artikel nur auszugsweise veröffentlichen können.

GPSP_Banner_AMB_01_2013 2_Studi_Banner_AMB_NEU DER ARZNEIMITTELBRIEF als Mitglied im ISDB Sie können den ARZNEIMITTELBRIEF in 4 Preiskategorien abonnieren: