Chronische lymphatische Leukämie (CLL): Chemotherapie mit Fludarabin und Cyclophosphamid in Kombination mit Rituximab – aktuelle Auswertung der CLL-8-Studie

AMB 2016, 5036

Chronische lymphatische Leukämie (CLL): Chemotherapie mit Fludarabin und Cyclophosphamid in Kombination mit Rituximab – aktuelle Auswertung der CLL-8-Studie

Fazit: Auch nach einer längeren Nachbeobachtung von fast sechs Jahren zeigen die Ergebnisse der CLL-8-Studie, dass eine Chemo-/Immuntherapie mit R-FC der Chemotherapie mit FC sowohl im PFS als auch im OS überlegen ist – vor allem bei Patienten im Stadium Binet B und/oder mit mutiertem IgHV Status, 11q- bzw. 13q-Deletion oder Trisomie 12. Bei Patienten im Stadium Binet C, älteren Patienten (≥ 65 Jahre) und Patienten mit prognostisch ungünstiger 17p-Deletion bzw. unmutiertem IgHV-Status war jedoch keine signifikante Verlängerung des OS durch R-FC erkennbar… Bitte abonnieren oder Kennlernartikel anfordern –>

 

Schlagworte zum Artikel

Chronische lymphatische Leukäme, CLL-8-Studie, Cyclophosphamid, Fludarabin, Rituximab, Zytostatika, Zytostatische Therapie, Chemotherapie,

 

Alle Artikel zum Schlagwort: Cyclophosphamid

Leserbrief 2011, 45, 55b

Rituximab in der Erstlinienbehandlung der chronischen lymphatischen Leukämie 2011, 45, 04

ANCA-assoziierte Vaskulitiden: Pathogenetische Konzepte und neue Therapieoptionen 2007, 41, 91

Systemische AL-Amyloidose: Neue Daten zur Therapie mit Thalidomid, Cyclophosphamid, Dexamethason bzw. mit Lenalidomid 2007, 41, 60

Antiemetische Therapie bei Tumorpatienten 2007, 41, 09

Unerwünschte Wirkungen von Zytostatika 1999, 33, 52

Unerwünschte Wirkungen von Zytostatika 1999, 33, 41

Stellenwert der Hochdosis-Chemotherapie in der adjuvanten Therapie des Mammakarzinoms 1998, 32, 94a

Immunsuppression bei chronischer Iymphozytärer Myokarditis? 1998, 32, 87a

Proarrhythmische Wirkung von Cisplatin und anderen Zytostatika 1998, 32, 21b

Neuere Therapieformen der Multiplen Sklerose 1998, 32, 09

 

Verlässliche Daten zu Arzneimitteln

DER ARZNEIMITTELBRIEF informiert seit 1967 Ärzte, Medizinstudenten, Apotheker und Angehörige anderer Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln.

DER ARZNEIMITTELBRIEF erscheint als unabhängige Zeitschrift ohne Werbeanzeigen der Pharmaindustrie. Er wird ausschließlich durch seine Leserinnen und Leser, d. h. durch die Abonnenten, finanziert. Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, dass wir aktuelle Artikel nur auszugsweise veröffentlichen können.

GPSP_Banner_AMB_01_2013 2_Studi_Banner_AMB_NEU DER ARZNEIMITTELBRIEF als Mitglied im ISDB Sie können den ARZNEIMITTELBRIEF in 4 Preiskategorien abonnieren: