Infertilität infolge Finasterid in Propecia® zur Glatzenprophylaxe bei Männern

AMB 2013, 47, 84

 

Infertilität infolge Finasterid in Propecia® zur Glatzenprophylaxe bei Männern

Fazit: Propecia® (teure Tabletten zu 1 mg Finasterid) wurde 1997 für die Indikation Retardierung der Glatzenbildung beim Mann zugelassen. Finasterid ist einerseits nicht sehr wirksam, andererseits kann es zur Infertilität führen. Wir raten generell,  Bitte abonnieren oder Kennlernartikel anfordern –>

 

Verwandte Artikel zu den Schlagworten:

Alopezie, Finasterid, Glatze, Haarausfall, Infertilität, Propecia, Sperma,

Infertilität infolge Finasterid in Propecia® zur Glatzenprophylaxe bei Männern 2013, 47, 84

Leserbrief: Behandlung der Glatzenbildung mit Finasterid? 2006, 40, 40

Leserbrief: Haarausfall bei Hashimoto-Thyreoiditis und substituierter Hypothyreose 2003, 37, 56a

Leserbrief: Alopecia totalis als späte Nebenwirkung von Interferon beta? 2000, 34, 64b

Leserbrief: Cyproteron-Azetat und Haarausfall? 1999, 33, 72b

 

Verlässliche Daten zu Arzneimitteln

DER ARZNEIMITTELBRIEF informiert seit 1967 Ärzte, Medizinstudenten, Apotheker und Angehörige anderer Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln.

DER ARZNEIMITTELBRIEF erscheint als unabhängige Zeitschrift ohne Werbeanzeigen der Pharmaindustrie. Er wird ausschließlich durch seine Leserinnen und Leser, d. h. durch die Abonnenten, finanziert.  Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, dass wir aktuelle Artikel nur auszugsweise veröffentlichen können.

 

*Alopezie, Therapie mit Finasterid, Infertilität *Finasterid, gegen Haarausfall, Infertilität *Glatze, Therapie von Haarausfall mit Finasterid, Infertilität *Haarausfall, Therapie mit Finasterid, Infertilität *Infertilität, durch Finasterid *Propecia, Therapie von Haarausfall mit Finasterid, Infertilität *Sperma, Infertilität durch Finasterid,

GPSP_Banner_AMB_01_2013 Glatzenprophylaxe DER ARZNEIMITTELBRIEF als Mitglied im ISDB Sie können den ARZNEIMITTELBRIEF in 4 Preiskategorien abonnieren: