Ketamin ist nicht hilfreich zur Prophylaxe postoperativer Delire

AMB 2017, 51, 60 

Ketamin ist nicht hilfreich zur Prophylaxe postoperativer Delire

Fazit: Nach einem großen operativen Eingriff in Vollnarkose entwickelt jeder fünfte ältere Mensch ein Delir. Dieses ist für alle Beteiligten eine große Belastung und mit erhöhter Morbidität und Letalität assoziiert. Die Hoffnung, mit perioperativen subanästhetischen Dosen von Ketamin diese Komplikation vermindern zu können, hat sich nach den Ergebnissen eines großen, unabhängigen RCT nicht erfüllt. Auch die Intensität postoperativer Schmerzen ließ sich dadurch nicht senken. Die Empfehlung in den US-amerikanischen Leitlinien zur Prävention des postoperativen Schmerzes muss in diesem Punkt wohl geändert werden. Bitte abonnieren oder Kennlernartikel anfordern –>

 

Alle Artikel zum Schlagwort: Ketamin,

Ketamin ist nicht hilfreich zur Prophylaxe postoperativer Delire 2017, 51, 60

Leserbrief: Nochmals: Koanalgetika bei chronischen Schmerzen 2002, 36, 47b

Koanalgetika bei chronischen Schmerzen 2001, 35, 89

Das BfArM gibt bekannt: Human-Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen

 

Verlässliche Daten zu Arzneimitteln

 

DER ARZNEIMITTELBRIEF informiert seit 1967 Ärzte, Medizinstudenten, Apotheker und Angehörige anderer Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln.

DER ARZNEIMITTELBRIEF erscheint als unabhängige Zeitschrift ohne Werbeanzeigen der Pharmaindustrie. Er wird ausschließlich durch seine Leserinnen und Leser, d. h. durch die Abonnenten, finanziert. Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, dass wir aktuelle Artikel nur auszugsweise veröffentlichen können.

GPSP_Banner_AMB_01_2013 2_Studi_Banner_AMB_NEU DER ARZNEIMITTELBRIEF als Mitglied im ISDB Sie können den ARZNEIMITTELBRIEF in 4 Preiskategorien abonnieren: