Volumenersatz mit Hydroxyethylstärke wird nicht mehr empfohlen

AMB 2013, 47, 25

 

Volumenersatz mit Hydroxyethylstärke wird nicht mehr empfohlen

 

Fazit: Deutschland hat im November 2012 auf europäischer Ebene ein Bewertungsverfahren zum Risiko von Hydroxyethylstärke (HES) enthaltenden Infusionslösungen initiiert. Das BfArM empfiehlt, bis eine Entscheidung aus diesem Verfahren vorliegt, HES bei Patienten mit schwerer … Bitte abonnieren oder Kennlernartikel anfordern –>

 

Schlagworte zum Artikel:

CHEST-Studie, HES, Hydroxyethylstärke, Intensivmedizin, Intensivpatienten, Sepsis, VISEP-Studie, Volumenersatz, Volumensubstitution,

 

Verlässliche Daten zu Arzneimitteln

DER ARZNEIMITTELBRIEF informiert seit 1967 Ärzte, Medizinstudenten, Apotheker und Angehörige anderer Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln.

DER ARZNEIMITTELBRIEF erscheint als unabhängige Zeitschrift ohne Werbeanzeigen der Pharmaindustrie. Er wird ausschließlich durch seine Leserinnen und Leser, d. h. durch die Abonnenten, finanziert.  Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, dass wir aktuelle Artikel nur auszugsweise veröffentlichen können.

 

GPSP_Banner_AMB_01_2013 2_Studi_Banner_AMB_NEU DER ARZNEIMITTELBRIEF als Mitglied im ISDB Sie können den ARZNEIMITTELBRIEF in 4 Preiskategorien abonnieren:

 

 

*CHEST-Studie, Hydroxyethylstärke zur Volumensubstitution nicht mehr empfohlen *HES, zur Volumensubstitution nicht mehr empfohlen *Hydroxyethylstärke, zur Volumensubstitution nicht mehr empfohlen *Intensivmedizin, Hydroxyethylstärke zur Volumensubstitution nicht mehr empfohlen *Intensivpatienten, Hydroxyethylstärke zur Volumensubstitution nicht mehr empfohlen *Sepsis, Hydroxyethylstärke zur Volumensubstitution nicht mehr empfohlen *VISEP-Studie, Hydroxyethylstärke zur Volumensubstitution nicht mehr empfohlen *Volumenersatz, Hydroxyethylstärke zur Volumensubstitution nicht mehr empfohlen *Volumensubstitution, Hydroxyethylstärke zur Volumensubstitution nicht mehr empfohlen