PCSK9-Hemmer Evolocumab: Effekte geringer als erwartet – hohe Kosten

Jahrgang 51 Nr. 05 Mai 2017

PCSK9-Hemmer Evolocumab: Effekte geringer als erwartet – hohe Kosten

Fazit: In der FOURIER-Studie reduzierte der monoklonale Antikörper Evolocumab, ein Hemmer der Proproteinkonvertase Subtilisin/Kexin Typ 9 (PCSK9), während einer im Median 26-monatigen Behandlung kardiovaskulärer Hochrisikopatienten in der Sekundärprophylaxe den kombinierten Endpunkt (Herzinfarkt, Schlaganfall, Koronarinterventionen) absolut um 1,5%, relativ um 15% (in der europäischen Studienpopulation nur um 9%). Die Letalität wurde nicht beeinflusst. Die vorausgesagte Halbierung des kardiovaskulären Risikos durch extreme Senkung des LDL-Cholesterins tritt also zumindest innerhalb der ersten zwei Jahre nicht ein. Wegen unzureichender Sicherheitsdaten kann das Verhältnis von Nutzen zu Risiken in der Langzeitbehandlung noch nicht bewertet werden. Daher sind die PCSK9-Hemmer nach unserer Einschätzung zwar eine interessante neue Therapieform, aber verglichen mit ihrem Nutzen ungerechtfertigt teuer. Eine Indikation sehen wir zurzeit nur bei extrem hohem Risiko, z.B. bei homozygoter familiärer Hypercholesterinämie.Bitte abonnieren oder Kennlernartikel anfordern –>

 

Schlagworte zum Artikel

Cholesterin, Cholesterin, EBBINGHAUS-Studie, Evolocumab, Evolocumab, FOURIER-Studie, Hypercholesterinämie, Hypercholesterinämie, Lipidsenker, Lipidsenker, PCSK9, PCSK9, PCSK9-Antikörper, PCSK9-Antikörper, PCSK9-Hemmer, PCSK9-Hemmer

 

Alle Artikel zum Schlagwort: Evolocumab,

PCSK9-Hemmer Evolocumab: Effekte geringer als erwartet – hohe Kosten 2017, 51, 33

Leserbrief: Statin-Myopathie und PCSK9-Hemmer 2017, 51, 32

Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur frühen Nutzenbewertung neuer Arzneimittel 2016, 50, 39b

„The lower the better“ – Achtung, Sie werden gerade fehlprogrammiert! 2015, 49, 88DB01

Neue Cholesterinsenker: Evolocumab und Alirocumab 2015, 49, 74

Cholesterin noch stärker senken? Zur bevorstehenden Markteinführung vonBiopharmazeutika 2015, 49, 30

 

Verlässliche Daten zu Arzneimitteln

DER ARZNEIMITTELBRIEF informiert seit 1967 Ärzte, Medizinstudenten, Apotheker und Angehörige anderer Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln.

DER ARZNEIMITTELBRIEF erscheint als unabhängige Zeitschrift ohne Werbeanzeigen der Pharmaindustrie. Er wird ausschließlich durch seine Leserinnen und Leser, d. h. durch die Abonnenten, finanziert. Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, dass wir aktuelle Artikel nur auszugsweise veröffentlichen können.

GPSP_Banner_AMB_01_2013 2_Studi_Banner_AMB_NEU DER ARZNEIMITTELBRIEF als Mitglied im ISDB Sie können den ARZNEIMITTELBRIEF in 4 Preiskategorien abonnieren: