Rezidiv oder Reinfektion bei wiederkehrendem Erythema migrans?

AMB 2013, 47, 08

 

Rezidiv oder Reinfektion bei wiederkehrendem Erythema migrans?

 

Fazit: Die Ergebnisse dieser molekularbiologischen Studie zur Lyme-Borreliose sprechen dafür, dass Patienten, bei denen trotz jeweils adäquater und erfolgreicher antibiotischer Therapie wiederholt Episoden eines Erythema migrans auftreten, sich neu mitB. burgdorferi infiziert haben und nicht dafür … Bitte abonnieren oder Kennlernartikel anfordern –>

 

Schlagworte zum Artikel:

Erythema migrans, Lyme-Borreliose, Zecken, Zeckenbiss,

 

Verlässliche Daten zu Arzneimitteln

DER ARZNEIMITTELBRIEF informiert seit 1967 Ärzte, Medizinstudenten, Apotheker und Angehörige anderer Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln.

DER ARZNEIMITTELBRIEF erscheint als unabhängige Zeitschrift ohne Werbeanzeigen der Pharmaindustrie. Er wird ausschließlich durch seine Leserinnen und Leser, d. h. durch die Abonnenten, finanziert.  Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, dass wir aktuelle Artikel nur auszugsweise veröffentlichen können.

 

GPSP_Banner_AMB_01_2013 2_Studi_Banner_AMB_NEU DER ARZNEIMITTELBRIEF als Mitglied im ISDB Sie können den ARZNEIMITTELBRIEF in 4 Preiskategorien abonnieren:

 

 

*Erythema migrans, erneutes Erythema migrans nach adäquater antibiotischer Therapie spricht für Neuinfektion mit Borrelien und nicht für Persistenz des Erregers *Lyme-Borreliose, erneutes Erythema migrans nach adäquater antibiotischer Therapie spricht für Neuinfektion mit Borrelien und nicht für Persistenz des Erregers *Zecken, erneutes Erythema migrans nach adäquater antibiotischer Therapie spricht für Neuinfektion mit Borrelien und nicht für Persistenz des Erregers *Zeckenbiss, erneutes Erythema migrans nach adäquater antibiotischer Therapie spricht für Neuinfektion mit Borrelien und nicht für Persistenz des Erregers