Rezidivprophylaxe von Kammertachykardien bei ischämischer Kardiomyopathie

AMB 2016, 50, 60

Rezidivprophylaxe von Kammertachykardien bei ischämischer Kardiomyopathie

Fazit: Eine randomisierte Studie kommt zu dem Schluss, dass Patienten nach Myokardinfarkt mit ischämischer Kardiomyopathie und implantiertem ICD, die trotz antiarrhythmischer Therapie wiederholt eine monomorphe Kammertachykardie erleiden, eine palliative Ablationsbehandlung angeboten werden sollte. Diese ist hinsichtlich der Prophylaxe von Kammertachykardien wirksamer als eine eskalierende antiarrhythmische Behandlung mit Amiodaron ± Mexiletin, die auch mit erheblichen toxischen Effekten verbunden ist. Zu einem längeren Überleben führt die Ablationsbehandlung aber nicht. Bitte abonnieren oder Kennlernartikel anfordern –>

 

Schlagworte zum Artikel

Kardiomyopathie, Herzinsuffizienz, Kammertachykardien, Myokardinfarkt, Herzinfarkt, Herzrhythmusstörungen, Rhythmusstörungen, Ablation, Antiarrhythmika, Amiodaron, VANISH-Studie, Mexiletin, Angina pectoris, Arteriosklerose, Koronare Herzkrankheit,

 

Alle Artikel zum Schlagwort: Kardiomyopathie,

Quetiapin – Herzmuskelschädigungen 2013, 47, 88

Therapie der peripartalen Kardiomyopathie 2012, 46, 29

Dilatative Kardiomyopathie: Wachstumshormon erhöht Ventrikelmasse, verbessert aber nicht die Herzfunktion 1998, 32, 46

 

Verlässliche Daten zu Arzneimitteln

DER ARZNEIMITTELBRIEF informiert seit 1967 Ärzte, Medizinstudenten, Apotheker und Angehörige anderer Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln.

DER ARZNEIMITTELBRIEF erscheint als unabhängige Zeitschrift ohne Werbeanzeigen der Pharmaindustrie. Er wird ausschließlich durch seine Leserinnen und Leser, d. h. durch die Abonnenten, finanziert. Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, dass wir aktuelle Artikel nur auszugsweise veröffentlichen können.

GPSP_Banner_AMB_01_2013 2_Studi_Banner_AMB_NEU DER ARZNEIMITTELBRIEF als Mitglied im ISDB Sie können den ARZNEIMITTELBRIEF in 4 Preiskategorien abonnieren: