Nichtsteroidale Antiphlogistika und Herzinsuffizienz

AMB 2016, 50, 83

Nichtsteroidale Antiphlogistika und Herzinsuffizienz

Fazit: Aus einem europäischen Register mit nahezu 10 Millionen Patienten konnte errechnet werden, dass die Behandlung mit einem NSAID das Risiko erhöht, wegen Herzinsuffizienz im Krankenhaus behandelt werden zu müssen. Dies gilt auch für Personen, bei denen noch keine Herzinsuffizienz bekannt ist. Hinsichtlich des Risikos fanden sich Unterschiede zwischen den 27 untersuchten NSAID. Es steigt bei den meisten mit zunehmender Dosis (kritisch ab ≥ 2 DDD). Celecoxib (auch in höheren Dosen) und Meloxicam scheinen hinsichtlich des Risikos einer Herzinsuffizienz zu den eher sichereren NSAID zu zählen… Bitte abonnieren oder Kennlernartikel anfordern –>

 

Schlagworte zum Artikel

Herzinsuffizienz, Nichtsteroidale Antiphlogistika, NSAID, CNT-Studie, SOS-Studie, Ketorolac, Etoricoxib, Indometacin, Rofecoxib, Piroxicam, Diclofenac, Ibuprofen, Nimesulid, Naproxen, Sulindac, Acemetacin, Dexibuprofen, Valdecoxib, Nabumeton, Celecoxib, Meloxicam,
Alle Artikel zum Schlagwort: Herzinsuffizienz,

Überlebensvorteil herzinsuffizienter Patienten, die mit Sacubitril/Valsartan behandelt werden 2016, 50, 80

Cardioverter-Defibrillator zur Primärprophlaxe bei nicht-ischämischer Herzinsuffizienz 2016, 50, 69

Rezidivprophylaxe von Kammertachykardien bei ischämischer Kardiomyopathie 2016, 50, 60

Neues Mittel bei Herzinsuffizienz oder wie man Verordnungsdruck aufbaut 2016, 50, 53

Behandlung der Herzinsuffizienz: Aktuelles zu Sacubitril/Valsartan 2016, 50, 33

Haben RAAS-Hemmer bei hypertensiven Diabetikern Vorteile gegenüber anderen Antihypertensiva in der Prävention von Gefäßkomplikationen? 2016, 50, 19

Hohe Dosen Ibuprofen erhöhen kardiovaskuläre Risiken 2015, 49, 40

Wirklich ein Paradigmenwechsel in der Therapie der Herzinsuffizienz? 2014, 48, 75

Komplikationen bei nahezu jeder zehnten Implantation eines Herzschrittmachers 2014, 48, 63

Spironolacton bei diastolischer Herzinsuffizienz nur wenig wirksam 2014, 48, 52

 

Verlässliche Daten zu Arzneimitteln

DER ARZNEIMITTELBRIEF informiert seit 1967 Ärzte, Medizinstudenten, Apotheker und Angehörige anderer Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln.

DER ARZNEIMITTELBRIEF erscheint als unabhängige Zeitschrift ohne Werbeanzeigen der Pharmaindustrie. Er wird ausschließlich durch seine Leserinnen und Leser, d. h. durch die Abonnenten, finanziert. Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, dass wir aktuelle Artikel nur auszugsweise veröffentlichen können.

GPSP_Banner_AMB_01_2013 2_Studi_Banner_AMB_NEU DER ARZNEIMITTELBRIEF als Mitglied im ISDB Sie können den ARZNEIMITTELBRIEF in 4 Preiskategorien abonnieren: