Sieben Vorschläge gegen Polypharmazie und für rationale Verschreibung von Arzneimitteln

AMB 2014, 48, 80DB01

Sieben Vorschläge gegen Polypharmazie und für rationale Verschreibung von Arzneimitteln

Fazit: Die Polypharmazie ist schlechthin der Inbegriff der irrationalen Arzneimitteltherapie. In langen Arzneimittel-Einnahmelisten von Patienten finden sich fast immer Irrationalitäten. Es gibt die These, dass die Verordnung von mehr als fünf Arzneimitteln schon per se irrational ist. Unser ISDB-Schwesterblatt „Therapeutics Letter“ aus Kanada hat in Absprache mit 90 ausgewählten Experten und Allgemeinmedizinern sieben Wege aus dem Dilemma der Polypharmazie beschrieben (5). In Anlehnung an diese Thesen wollen wir auch unseren Lesern sieben Möglichkeiten aufzeigen, Polypharmazie zu reduzieren und zu rationalen Verschreibungen zu kommen:

Bitte abonnieren oder Kennlernartikel anfordern –>

 

Schlagworte zum Artikel:

Arzneimittel, Arzneimittelverordnungen, Arzneiverordnungen, Medikamente, Polypharmakotherapie, Polypharmazie, Verordnungsverhalten, Verschreibungsverhalten,

 

Alle Artikel zum Schlagwort: Verschreibungsverhalten

Sieben Vorschläge gegen Polypharmazie und für rationale Verschreibung von Arzneimitteln 2014, 48, 80DB01

Ein Algorithmus zum Kürzen langer Verordnungslisten, denn weniger ist mehr 2010, 44, 95

Buchbesprechung 2010, 44, 79

Neue Arzneimittel 2008 2010, 44, 01

Neue Arzneimittel 2007 2009, 43, 01

Neu eingeführte Arzneimittel 2006 2008, 42, 01

Neu eingeführte Arzneimittel 2005 2007, 41, 01

Neue Arzneimittel 2004 2006, 40, 02

Neue Arzneimittel 2005, 39, 09

Neue Arzneimittel 2004, 38, 01

Leserbrief: Informationen über das Verordnungsverhalten in Praxen 2003, 37, 48

Wie stark wird die Wahl eines Arzneimittels durch die Werbung beeinflußt?
 1999, 33, 39b

Arzneiverordnungsreport 1997: Einstweilige Verfügung vom Oberlandesgericht Düsseldorf aufgehoben 1998, 32, 31a

Buchbesprechung: Arzneiverordnungen 1998, 32, 16a

Einfluß der Patientenerwartung, ein Rezept zu erhalten, auf die Verschreibungspraxis 1998, 32, 15b

Arzneiverordnungs-Report 97 jetzt mit Schwärzungen erschienen 1998, 32, 07a

Pharmafirmen behindern Diskussion über Arzneimittelverschreibungen. Arzneiverordnungs-Report 97 per einstweiliger Verfügung gestoppt. Pressemitteilung der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft 1997, 31, 80a

 

Verlässliche Daten zu Arzneimitteln

DER ARZNEIMITTELBRIEF informiert seit 1967 Ärzte, Medizinstudenten, Apotheker und Angehörige anderer Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln.

DER ARZNEIMITTELBRIEF erscheint als unabhängige Zeitschrift ohne Werbeanzeigen der Pharmaindustrie. Er wird ausschließlich durch seine Leserinnen und Leser, d. h. durch die Abonnenten, finanziert. Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, dass wir aktuelle Artikel nur auszugsweise veröffentlichen können.

GPSP_Banner_AMB_01_2013 2_Studi_Banner_AMB_NEU DER ARZNEIMITTELBRIEF als Mitglied im ISDB Sie können den ARZNEIMITTELBRIEF in 4 Preiskategorien abonnieren: